Tageskarte

Behauptungen und Fragen zum Wirtshaus

Die ehemalige überreiche Eferdinger Wirtshauskultur ist in der alten Form verschwunden, weil sich das bäuerliche Umfeld als wichtigste Kundenschicht spätestens seit den 1970er Jahren rasch und stark verändert hat. Was hat sich daran verändert? Hat der Rückgang der Anzahl der Eferdinger Wirtshäuser auch etwas mit den vielen Vereinsräumlichkeiten zu tun, die entstanden sind, sowie Räumlichkeiten wie Bauernkammer, Arbeiterkammer, Volksheim, etc? Und wenn ja, wie und in welchem Zeitraum ist das passiert?

Die ehemalige Eferdinger Wirtshauskultur kann sich auch gar nicht mehr erholen, weil "soziales Palavern" heutzutage längst von Facebook & Co übernommen worden sind. Stimmt das? Anders gefragt: Haben elektronische Medien - angefangen von den ersten Fernsehern bis zu Social Media heute - einen Einfluss auf Gasthofbesuche? Steigern sie die Frequenz, weil man besser vernetzt ist und schneller an Information kommt? Oder verhindern sie, dass man überhaupt noch außer Haus geht?

Wenn man in Gasthaus geht: Aus welchem Anlass tut man das heute? Und wie unterschiedet sich das von früheren Jahrzehnten? Oder unterscheidet es sich gar nicht? Feiert man heute noch Feste in Gasthöfen? Oder geht man einfach essen? Oder wo feiert man? Warum boomt die Gastronomie und auch eine reiche Gastgartenkultur in den letzten Jahen immer wieder in vielen Städten, aber nicht in Eferding?

Gibt es eigentlich einen heute zeitgemäßen Ersatz für den früher so intensiv zelebrierten "Stammtisch"? Und wenn ja, wodurch ist der "Stammtisch", wie man ihn aus Wirtshäusern kannte, ersetzt worden? Was ersetzt heute generell den gemeinsamen Besuch eines Wirtshauses in der Stadt?

Frage an "Zuagraste": Wie erlebt man die Eferdinger Gasthaus- und Gastronomieszene im Verhältnis zur ehemaligen Heimatstadt/region?

Frage an Weggezogene: Wie erlebt man die heutige Eferdinger Gasthaus-. und Gastronoimieszene im Verhältnis zu a) der Zeit, als man noch in Eferding lebte und b) den Üblichkeiten des Ortes, in dem man jetzt lebt?

Wer erinnert sich an Bälle im Gasthaus Jungraithmayer? Welche Bälle waren das? Wie geht es eigentlich jenen Gasthöfen Eferdings, die es zur Zeit gibt?

Wie ist das Verhältnis von Landgasthöfen und Stadtgasthöfen? Wer geht wohin, zu welchen Gelegenheiten, mit welcher Absicht, mit welcher Erwartung? Gibt es dass Phänomen, dass man in einer kleinen Stadt wie Eferding weniger oft ins Gasthaus geht - weil man, wenn man schon mal ausgeht, lieber einen Ausflug aufs Land mit dortigem Wirtshausbesuch oder gleich einen Besuch in der nächsten Großstadt plant?

Comments

Keine Kommentare zu diesem Post

  1. Erzählen und Vermahlen
  2. Lagern und Vergären
  3. Kochen und Essen
  4. Reden und Trinken